Sozialarbeiter/-pädagoge (m/w/d)

Sozialarbeiter/-pädagoge (m/w/d)

Stellenausschreibung Stiftung St. Vincenzhaus

Sozialarbeiter/-pädagoge (m/w/d) zum 01.03.2021

für die Fachstelle der Psychologischen Beratungsstelle/ Erziehungsberatungsstelle für Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Familien im Landkreis Cloppenburg in Voll-/ oder Teilzeit, gegebenenfalls auch als Leitung.

Wir erwarten:

  • ein erfolgreich abgeschlossenes Fachhochschulstudium (ein/e Dipl. Sozialpädagoge/Sozialpädagogin (FH) Bachelor of Arts (B.A.)
  • Berufserfahrung im Bereich der Erziehungsberatung oder vergleichbarer Tätigkeit
  • Eine abgeschlossene therapeutische Zusatzausbildung
  • Gegebenenfalls Leitungserfahrung
  • Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Institutionen/Jugendamt
  • Teamfähigkeit, Engagement und Flexibilität
  • Selbstständiges Arbeiten
  • Führerscheinklasse B
  • Erfahrungen im Umgang mit PC-Anwendungen (MS-Office etc.)

Wir bieten Ihnen:

  • einen Arbeitsplatz mit hoher Gestaltungsmöglichkeit und Eigenverantwortung
  • aufgeschlossene und engagierte Teamkollegen
  • vielfältige Fortbildungen und Schulungen (regelmäßige Deeskalation- und traumpädagogische Schulungen, Präventionsveranstaltungen, etc.)
  • Externe Supervision
  • Vergütung nach AVR-C und eine zusätzliche betriebliche Altersversorgung
  • Firmenfitness (Hansefit)
  • jährlich stattfindende Firmenevents

Für weitere Fragen und Informationen steht Ihnen Herr Massmann (Leiter Erziehungsberatungsstelle)
Tel: 04471- 184050 gerne zur Verfügung.

Bewerbungen richten Sie bitte per Mail an : massmann@erziehungsberatungsstelle-cloppenburg.de

oder an die Postanschrift:

STIFTUNG ST. VINCENZHAUS

Herr Massmann
Emsteker Straße 15

49661 Cloppenburg

Logo vom St. Vincenzhaus

Sozialarbeiter/-pädagoge (m/w/d)

Psychologen (m/w/d) und/oder Kinder- und Jugendpsychotherapeuten (m/w/d)

Stellenausschreibung Stiftung St. Vincenzhaus

Psychologen (m/w/d) und/oder Kinder- und Jugendpsychotherapeuten (m/w/d) zum 01.03.2021

für die Fachstelle der Psychologischen Beratungsstelle/ Erziehungsberatungsstelle für Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Familien im Landkreis Cloppenburg in Voll-/ oder Teilzeit, gegebenenfalls auch als Leitung.

Wir erwarten:

  • Erfolgreich abgeschlossenes Diplom- oder Masterstudium in Psychologie
  • Idealerweise Approbation als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut (m/w/d) oder in fortgeschrittener Ausbildung
  • Gegebenenfalls Leitungserfahrung
  • Erfahrungen in Beratung, Diagnostik und Therapie in der Jugendhilfe
  • fundierte Kenntnisse im Bereich von ressourcenorientierten Einzel- und Gruppenangeboten für Kinder und Jugendliche
  • Team- und Fallberatung im multiprofessionellen Team
  • Konkretisierung von psychosozialen Diagnosen und Entwicklung von Behandlungskonzepten

Wir bieten Ihnen:

  • einen Arbeitsplatz mit hoher Gestaltungsmöglichkeit und Eigenverantwortung
  • aufgeschlossene und engagierte Teamkollegen
  • vielfältige Fortbildungen und Schulungen (regelmäßige Deeskalation- und traumpädagogische Schulungen, Präventionsveranstaltungen, etc.)
  • Externe Supervision
  • Vergütung nach AVR-C und eine zusätzliche betriebliche Altersversorgung
  • Firmenfitness (Hansefit)
  • jährlich stattfindende Firmenevents

Für weitere Fragen und Informationen steht Ihnen Herr Massmann (Leiter Erziehungsberatungsstelle)
Tel: 04471- 184050 gerne zur Verfügung.

Bewerbungen richten Sie bitte per Mail an : massmann@erziehungsberatungsstelle-cloppenburg.de

oder an die Postanschrift:

STIFTUNG ST. VINCENZHAUS

Herr Massmann
Emsteker Straße 15

49661 Cloppenburg

Logo vom St. Vincenzhaus

Zirkus 2020

Zirkus 2020

„Inklusion von Anfang an"

Begegnungstage des St. Vincenzhaus im Jugendkloster Ahmsen


„Inklusion von Anfang an“ hieß das Motto des Aktionstages 5.Mai 2020 der Aktion Mensch.
Die Wohngruppen des St. Vincenzhauses hatten in diesem Rahmen geplant einige Begegnungstage durchzuführen. Diese konnten jedoch wegen den Corona Maßnahmen nicht stattfinden. Jetzt ergab sich im Rahmen eines Zirkusprojektes des Jugendklosters Ahmsen und dem Zirkus Sperling die Möglichkeit diese Begegnungstage nachzuholen. Vom 27.07. – 07.08. wurde das Zirkuszelt der Familie Sperling im Jugendkloster Ahmsen aufgebaut. An drei Tagen konnten sich die Bewohner aus dem St. Vincenzhaus mit Kindern und Jugendlichen aus der Umgebung treffen und in die Welt des Zirkus eintauchen. Fachkundig begleitet wurden sie von der Famile Sperlich, die sich seit bald drei Jahrzehnten der Zirkus- und Erlebnispädagogik widmen.
In Kleingruppen konnten sich die Kinder und Jugendlichen in den Bereichen Akrobatik, Jonglage, Zauberei und Fakir ausprobieren. Am Ende des Tages gab es dann noch eine Vorführung. Alle Kinder und Jugendlichen waren begeistert und wollen sich auf jeden Fall nächstes Jahr wiedertreffen.

Das Logo vom St. Vincenzhaus

Spende Hegeringe 2020

Spende Hegeringe 2020

Spende der Hegeringe Jägerschaft


Der Vorstand der Hegeringe Jägerschaft Cloppenburg überreichte eine 2000 Euro Spende aus dem Erlös ihrer revierübergreifenden Taubenjagd und des Jägerballs. Die Spende soll für die Freizeit- und Ferienangebote des St. Vincenzhauses genutzt werden. Die Kinder und Jugendlichen des St. Vincenzhauses freuten sich sehr über diese Spende.

Auf dem Foto von links Ulrich Wiehmann und Martin Neekamp (Vorstand Hegering) Rita Berndmeyer (Wohnheimleiterin) und Josef Wolking (Geschäftsführer)

Das Logo vom St. Vincenzhaus

Ferienfreizeit Fuhlendorf 2020

Ferienfreizeit Fuhlendorf 2020

Ferienfreizeit Fuhlendorf 2020

4 Bewohner aus dem Vincenzhaus entspannen an der Ostsee


Dank der Spende durch Herrn Maik Dziallas von der Sparda-Bank West eG Lingen in Höhe von 1500,00€, konnten wir mit vier Jugendlichen vom 15.07-20.07 2020 auf eine Ferienfreizeit an die Ostsee fahren.
Wir bewohnten zwei kleine Ferienhäuser direkt am Bodstedter Bodden. Aufgrund des guten Wetters konnten wir viel Zeit am Strand verbringen. Außerdem waren wir einen Tag im Rostocker Zoo.
Die Ferienfreizeit hat allen großen Spaß gemacht.

Das Logo vom St. Vincenzhaus

Unterstützung in der Corona- Zeit

Unterstützung in der Corona- Zeit

"Aktion Mensch" unterstützt Vincenzhaus

Team der Einrichtung steht während Corona- Pandemie vor Herausforderungen in der ambulanten Wohnbetreuung

„Man muss Dinge im Alltag immer wiederholen und positiv rüberbringen“

Von „Aktion Mensch“ gibt es finanzielle Mittel und Unterstützung, um ein sicheres Arbeiten zwischen Klienten und Personal zu ermöglichen. Hauptansprechpartner für diesen Bereich ist Jan Hömmen. „Unsere Hilfestellung beginnt bei ganz einfachen Dingen des Alltags wie Einkaufen unter Einschränkungen oder Kartenzahlung“, erklärt der ausgebildete Krankenpfleger. Ziel der ambulanten Betreuung sei es, dass die Betroffenen selbstständig leben. Die Corona-Zeit habe dabei zu Verunsicherungen geführt. „Man muss Dinge im Alltag immer wiederholen und positiv rüberbringen“, sagt Hömmen. Zum Beispiel könne die Begrüßung mit dem Fuß oder Ellbogen auch cool sein. Bestandteil der Hilfe ist auch eine EDV-Schulung, weil in der Coronazeit der Kontakt teilweise über Videokonferenzen stattfindet. Einige Klienten seien während des Lockdowns in ein Loch gefallen. Die normale Tagesstruktur war nicht mehr gegeben und auch viele Freizeitaktivitäten seien zwangsweise heruntergefahren worden. „Die Motivation ist wichtig, um wieder loszulegen“, sagt Hömmen. Zur Unterstützung von „Aktion Mensch“ gehört ebenso die Ermöglichung von Materialien wie Mund-Nasen-Bedeckungen sowie Desinfektionsmittel. „Da gab es zu Beginn ja auch Schwierigkeiten bei der Beschaffung“, erklärt Vincenzhaus Geschäftsführer Josef Wolking. Die gesamte Situation sei herausfordernd für die Einrichtung. „Wir sind gemeinsam mit allen bislang aber gut durch die Zeit gekommen. Da kann man stolz drauf sein“, sagt Wolking. Demnächst stehen einige Wechsel im Haus an. Nach 14 Schulentlassungen und mit der Eröffnung einer neuen Gruppe werden 20 Plätze frei. Wolking monierte unterdessen, dass die Vorgaben nicht immer leicht umzusetzen und den Kindern und Jugendlichen gegenüber zu erklären waren. Dabei habe es auch verschiedene Einschränkungen zwischen der Behindertenhilfe und der Jugendhilfe gegeben. „Ich kann die Verordnungen durchaus nachvollziehen. Es war aber nicht immer klar, was jetzt für unsere Einrichtung gilt.“ Die Betreuung von Jugendlichen mit Beeinträchtigung sei manchmal in den Absprachen der Politik vergessen worden. Den Kindern machte Wolking allerdings ein großes Lob: „Ich habe sie noch nie so diszipliniert gesehen.“ Zurzeit bleiben die Wohngruppen weiterhin unter sich. Besuche bei der Familie sind alle 14 Tage möglich. „Vorher gibt es jeweils eine Elternbefragung“, erklärt Wohnheimleiterin Rita Berndmeyer. Zudem sehe das Hygienekonzept vor, dass eine Etage als mögliche Quarantäne-Zone vorbereitet ist. „Die Absprache mit dem Landkreis und Gesundheitsamt verlief gut“, erklärt Wolking dazu.

Nachfolgend der Link zum Zeitungsbericht der OM:
https://www.om-online.de/om/aktion-mensch-unterstutzt-vincenzhaus-43577

Das Logo vom St. Vincenzhaus

error: Hinweis: Inhalt ist geschützt!!